Partner der Feuerwehr

Die Aktion "Partner der Feuerwehr" ist eine Aktion des Deutschen Feuerwehr Verbandes. Im Rahmen dieser Aktion werden Arbeitgeber geehrt und mit einer Plakette ausgezeichnet, die durch ihr Verhalten gegenüber der örtlichen Feuerwehr als vorbildlich betrachtet werden können.

Mit der Verleihung der Auszeichnung "Partner der Feuerwehr" sollen die Arbeitgeber ausgezeichnet werden, die das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute selbst unter Inkaufnahme wirtschaftlicher Nachteile unterstützen.

Die Feuerwehr Aichtal freut sich sehr, bereits zwei Firmen mit dieser Auszeichnung ausgezeichnet haben zu dürfen.

 

Im Jahr 2006 wurde die Firma Putzmeister AG ausgezeichnet:

Bürgermeister Klaus Herzog überreicht die Urkunde an Vorstandsmitglied Dr. Hartmut Benckert
Gruppenfoto mit Bürgermeister, Feuerwehrführung & Unternehmensleitung

Die Firma Putzmeister wurde am Montag mit dem Preis „Partner der Feuerwehr“ geehrt. Bürgermeister Klaus Herzog, Kreisbrandmeister Bernhard Dittrich und die Kommandanten der drei Aichtaler Feuerwehren überreichten die Urkunde an das Vorstandsmitglied Dr. Hartmut Benckert von Putzmeister. Damit ist Putzmeister nach der Kreisparkasse und AOK, die für ihr kreisweites Engagement ausgezeichnet wurden das erste örtliche Unternehmen, dem mit dieser Titel verliehen wurde.

Laut Bürgermeister Klaus Herzog, soll das ein Dank und Anerkennung für das Unternehmen sein, das sich um die Feuerwehr verdient gemacht hat. „Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, dass Betriebe ohne weiteres ihre Mitarbeiter als Freiwilliges Mitglied der Feuerwehr für einen Einsatz freistellen,“ betont der Bürgermeister und erklärt, Putzmeister für diesen Preis vorzuschlagen, sei für die Kommune eine Möglichkeit gewesen, ihren Dank zu äußern. Nicht zu letzt gehe es Aichtal gut, wenn es Putzmeister gut gehe, stellte der Rathauschef weiter fest. Allerdings sei damit nicht nur die monitäre Seite gemeint, sondern vielmehr, dass das Unternehmen zu seinem Standort stehe, ihn ausbaue und Arbeitsplätze schaffe.

Den Einsatz gegenüber der Feuerwehr lobte auch der Kommandant der Gesamtwehr Albert Fritz und stellte fest, dass nur solche Firmen ausgezeichnet werden, die sich gegenüber der Feuerwehr und der Stadt vorbildlich verhalten. Wie die Mitarbeiter und Arbeiter hier für einen Einsatz freigestellt würden, sei hier gut gelöst. „70 Prozent der Einsätze finden tagsüber statt,“ gibt der Kommandant zu bedenken, pro Jahr seien dies 50 bis 60 Stück. Um fit für den nächsten Alarm zu sein fanden deshalb seit 2003 bei der Firma Putzmeister 16 Übungen statt, zusätzlich stellte das Unternehmen für die Schulung von rund 60 Feuerwehrleuten seine Akademie und das Casino zur Verfügung. Dass der Firma auch der Nachwuchs in der Aichtaler Wehr wichtig ist, drückte Putzmeister durch seine Spende beim 20jährigen Jubiläum der Feuerwehr aus. Auch die Zahl von 36 Beschäftigten im Betrieb, die einer Freiwilligen Feuerwehr angehören, spricht für das Engagement des Unternehmens, zehn der Mitarbeiter sind bei der Wehr in Aichtal, die anderen in der Näheren Umgebung.

Großes Lob fand auch Kreisbrandmeister Bernhard Dittrich für Putzmeister und stellte ebenfalls fest, dass die Zusammenarbeit und die Freistellung zu Einsätzen mustergültig funktioniere, schließlich verdeutlicht er die Situation, sei es auch wichtig, dass die Feuerwehrmänner über Ortskenntnis verfügen. Genauso wie Bürgermeister Herzog brachte auch er es auf den Nenner: So lange es Putzmeister gut gehe, gehe es Aichtal gut und dann gehe es auch der Feuerwehr gut.

Anders als andere Unternehmen ist Putzmeister auf Expansionskurs. Das Unternehmen mit rund 850 Mitarbeitern hat in den letzten Jahr sein Personal um zehn Prozent aufgebaut. Neben der Zentrale in Aichtal hat der Konzern noch Niederlassungen in Althengstätt und Gründau. Insgesamt beschäftigt Putzmeister in Deutschland an die 1400 Mitarbeiter. Fünf Prozent der Beschäftigten sind Auszubildende. 2005 schloss das Unternehmen mit einem Rekordumsatz von 730 Millionen Euro ab. Nicht die Mitarbeiter seien das Problem bei Putzmeister, sondern die Rohstoffe und die Komponenten stellt Dr. Benckert fest und ergänzt, auch das Lackierzentrum sei problematisch. Deshalb investiert das Unternehmen nun 25 Millionen Euro an seinem Standort in Aichtal in Logistik und Lackieranlage, außerdem soll ein neues Verwaltungsgebäude entstehen und für 2007 / 2008 ist voraussichtlich eine neuen Montagehalle geplant. Damit das Unternehmen auch weiterhin Zukunftsfähig ist und an solchen Projekten wie dem größten Gebäude der Welt, das zurzeit in Dubai entsteht und mindestens 750 Meter hoch werden soll, mitarbeiten kann. Denn das Erfolgsrezept von Putzmeister ist, zu erkennen wo der Trend liegt, bevor es der Kunde weiß und feststellt was er braucht.

Quelle: Stadtverwaltung Aichtal

 

Im Jahr 2007 wurde die Firma PAGO Etikettiersysteme ausgezeichnet:

Bürgermeister Klaus Herzog überreicht die Urkunde an Manfred Macht
Gruppenfoto mit Bürgermeister, Feuerwehrführung, Unternehmensleitung & allen Feuerwehrangehörigen der Firma

Meistens sei der Anlass nicht so erfreulich und die Feuerwehr kündige sich mit Blaulicht und Fanfare an, stellte Manfred Macht Geschäftsführer der Firma Pago Etikettiersysteme GmbH fest. Als zweitgrößte Druckerei in Deutschland, die sich um Etiketten kümmert, ist es dem Unternehmen von Anfang an ein Anliegen, die Feuerwehr bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Nicht nur, dass einige Mitarbeiter aktive Mitglieder bei der Feuerwehr sind und bei Alarm zum Einsatz dürfen, die Firma stellt auch das Betriebsgelände zum Üben zur Verfügung.

Am Dienstag, den 27.03. wurde die Firma Pago deshalb für ihr Engagement, mit dem Titel „Partner der Feuerwehr“ ausgezeichnet. Bürgermeister Klaus Herzog, Kreisbrandmeister Bernhard Dittrich, der Kommandant der Aichtaler Feuerwehr Albert Fritz und die Abteilungskommandanten aus Aich, Grötzingen und Neuenhaus überreichten die Urkunde an Geschäftsführer Manfred Macht. Damit ist Pago nach Putzmeister das zweite Unternehmen in Aichtal und das fünfte im Landkreis an das der Titel verliehen wurde. Für das rund 1500 Mitarbeiter zählende internationale Unternehmen mit größter Niederlassung in Aichtal, ein Zeichen, dass das Verhältnis zur Feuerwehr gut ist.

Genauso sieht es auch Bürgermeister Klaus Herzog, die gute Zusammenarbeit mit Feuerwehr und Verwaltung sei der Grund gewesen, die Firma Pago vorzuschlagen. Es sei heute leider nicht mehr selbstverständlich, dass Feuerwehrmänner während der Arbeitszeit zum Einsatz dürfen. Deshalb erfüllte den Bürgermeister ein gewisser Stolz, dass in Aichtal bereits zwei Unternehmen für ihre Kooperation ausgezeichnet wurden. „Andere Gemeinden warten noch darauf,“ stellte Klaus Herzog fest. Vor drei Jahren wurde die Aktion im Landkreis eingeführt, an der sich 44 Gemeinden aus dem Kreis beteiligen.

Auch Feuerwehrkommandant Albert Fritz, sieht die gute Zusammenarbeit nicht als selbstverständlich. Insgesamt sei die Wehr bisher bei Pago zu 31 Einsätzen ausgerückt, davon nur sechs ohne Ursache waren. Zum Glück seien die meisten Einsätze nicht dramatisch gewesen. Nach Ansicht des Kommandanten sei die Wehr auf gutem Wege die Zusammenarbeit zu festigen. Bewiesen habe das die Floriansjünger unter anderem, damals beim 25jährigen Betriebsjubiläum der Firma Pago als sie die Bewirtung übernahmen.

Beeindruckt von der guten Arbeit und Qualifizierung der Aichtaler Feuerwehr zeigte sich auch Kreisbrandmeister Bernhard Dittrich. Sie sei als eine von neun Wehren im Gesamtverband der Sachversicherer zertifiziert und das mit Stufe 4 von fünf möglichen. Nicht nur ein Zeichen für eine gut funktionierende Wehr, sondern auch ein Vorteil für alle Gebäudeeigentümer am Ort, die dadurch bares Geld bei ihren Versicherungen sparen.

Quelle: Stadtverwaltung Aichtal